„Der Uranberg“ – Filmpremiere in der Stadthalle Meerane

uranbergIm großen Saal der Stadthalle Meerane wird am Samstag um 17 Uhr „Der Uranberg“ gezeigt. Der Fernsehfilm erzählt in beeindruckender Weise ein Stück deutsch-russischer Geschichte in der Zeit von 1946 bis 1948 in den Uran-Bergwerken in Sachsen und Thüringen. Enthalten ist alles, was ein großer Kinofilm braucht: Liebe, Tragik und Historie, umgesetzt in fantastischen Bildern mit einer hervorragenden Dramaturgie und mit Henry Hübchen, diesmal als russischer Generaloberst.

Inhalt: Der Kalte Krieg hat begonnen. Das atomare Wettrüsten zwischen den Amerikanern und Russen wird zur Bedrohung der Menschheit. Die Entscheidung fällt im Erzgebirge. Dort lassen die Sowjets von den Deutschen ohne Rücksicht auf Ver-luste Uran für den Bau ihrer ersten Atombombe fördern. Der junge Kriegsheimkehrer und Bergarbeiter Kurt Meinel (Vinzenz Kiefer) verliebt sich in Lydia (Nadja Bobyleva), die Tochter des Generaloberst (Henry Hübchen) – eine gefährliche Liaison. Als sie ins Zentrum einer Bergbau-Katastrophe geraten, steht ihre heimliche Liebe vor einer Zerreißprobe. Und der Vater muss sich entscheiden zwischen dem Leben seiner Tochter und der Erfüllung seines Auftrags: Uranabbau, um den Frieden zu sichern.