„Unter Druck – Zeitungen der friedlichen Revolution“

unter druckExponate, die den Kampf zwischen Pressezensur und Pressefreiheit zu Zeiten der friedlichen Revolution zeigen, sind bis 4. Februar im Foyer der Landesdirektion Chemnitz zu sehen. Gestaltet wurde die Ausstellung „Unter Druck – Zeitungen der friedlichen Revolution“ vom Martin-Luther-King Zentrum Werdau in Zusammenarbeit mit Zeitzeugen und Akteuren der DDR-Friedensbewegung. Präsentiert wird ein geschichtlicher Abriss des Prozesses der Entwicklung von Pressefreiheit und Pressezensur.

Aus Anlass des Jahreswechsels wird die Wanderausstellung am Mittwoch, 12 Uhr, mit einer Midisage eröffnet. Nach der Begrüßung durch den Vizepräsident der Landesdirektion, Philipp Rochold, blickt der Landrat des Landkreises Zwickau, Dr. Christoph Scheurer, zurück und wird aus eigenem Erleben an jene Aufbauzeit erinnern, in der das Wort Pressefreiheit auch im Osten Deutschlands erstmals seit über 50 Jahren kein Fremdwort mehr war. Anschließend stellen Georg Meusel, Vorsitzender des Martin Luther-King-Zentrums für Gewaltfreiheit und Zivilcourage Werdau sowie Bernd Gerber, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Einrichtung, die Ausstellung vor.

Die Ausstellung „Unter Druck – Zeitungen der friedlichen Revolution“ ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr in der Landesdirektion Chemnitz, Altchemnitzer Straße 41, zu sehen.