Baugrunduntersuchungen für Ersatzneubau Cainsdorfer Brücke

Cainsdorfer BrückeFür den geplanten Ersatzneubau der Cainsdorfer Brücke über die Zwickauer Mulde ist zunächst eine Baugrunduntersuchung notwendig. Mit den Leistungen im Umfang von 43.888 Euro soll die G.U.B Ingenieur AG beauftragt werden. Die Entscheidung fällt am Montag im Bau- und Verkehrsausschuss. Das Baugelände ist durch den ehemaligen Steinkohlebergbau geprägt. Neben Schachtanlagen, Halden und ehemaligen Bahnanlagen sind Schlammteiche vorhanden. Dadurch ist der Baugrund inhomogen und bereichsweise stark beansprucht. Zusätzlich bestehen Altlastenverdachtsflächen, deren Status noch weiter zu untersuchen ist. Die G.U.B. ist mit den örtlichen Gegegebenheiten vertraut. Bereits 2001 führte das Unternehmen Baugrund- und Bauwerksuntersuchungen an der Brücke durch.