Winterschäden: Minister gibt 28 Millionen Euro frei

schlaglochWegen des unerwartet frühen Wintereinbruchs hat der sächsische Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) am Mittwoch umfangreiche Mittel freigegeben. Um die Staats- und Bundesstraßen im Freistaat zu unterhalten und entstandene Schäden zu beheben, stehen der kommunalen Ebene ab sofort insgesamt 28,5 Millionen Euro zur Verfügung. Auch Leistungen des Winterdienstes könnten aus den zugewiesenen Mitteln beglichen werden. „Wir wollen der kommunalen Ebene bereits in der ersten Januarwoche so viele Mittel wie möglich bereitstellen. Die notwendigsten Arbeiten können damit sofort vorgenommen werden. Schlimmere Schäden an den Straßen lassen sich so verhindern“, so der Minister. Von den zusätzlichen Mittel profitieren allerdings nur die für Bundes- und Staatsstraßen zuständigen Landratsämter. Städte wie Zwickau, Chemnitz, Dresden oder Leipzig gehen leer aus.