Krisenstab für Zwickau

Winterdienst_2

Die Stadt Zwickau richtet ab sofort einen Krisenstab ein.Zu dieser außergewöhnlichen Maßnahme sah sich die Stadtspitze aufgrund der nach wie vor vorhandenen Schneemassen sowie aufgrund prognostizierter weiterer Niederschläge gezwungen. Gleichzeitig soll versucht werden, mit zusätzlichen Kräften die Situation zu verbessern. Deutlich reduziert hat sich auch der Bestand an Streusalz. Von den ehemals eingelagerten 1050 Tonnen, die durch eine zusätzliche Lieferung um 200 Tonnen ergänzt worden waren, sind aktuell nur noch 200 Tonnen vorhanden. In der Folge kann dieses Material nur noch an verkehrswichtigen Stellen oder besonderen Gefahrenpunkten eingesetzt werden. Einzelne Straßen, wie beispielsweise im Bereich Trillerberg, werden komplett gesperrt. Zudem werden zusätzliche Einbahnstraßen oder Halte- bzw. Parkverbote ausgeschildert, zum Beispiel in Oberplanitz, in Pölbitz oder am Dr.-Friedrichs-Ring.