Horch Museum stellt einzigartige Limousine aus

Horch1Ein eleganter Horch 430 aus dem Jahre 1932 ziert seit heute den Messestand aus den 1930-er Jahren im Zwickauer August Horch Museum. Nach dreijähriger Restaurierung steht der repräsentative Geschäfts- und Familienwagen aus der Zeit vor der Auto Union-Gründung nun für die Museumsbesucher parat. Die auch in Details aufwendig restaurierte Limousine ist der einzige noch existierende Wagen dieser Modellreihe.

Mit dem Übergang der Triebwerksentwicklung von Paul Daimler auf Fritz Fiedler entstand Anfang der 1930-er Jahre auch eine neue Motorengeneration, die erstmals in der Modellreihe 400 ab dem Typ 410 zur Auslieferung kam. Zugleich zwang die Weltwirtschaftskrise zu drastischen Sparmaßnahmen. Bereits im September 1931 erschien ein 3-Litermodell mit 8 Zylindern und drei Aufbauten von Horch, Baur und Deutsch mit deutlich geringeren Steuer- und Unterhaltungskosten. Die auch in Details aufwendig restaurierte Limousine ist der einzige noch existierende Wagen dieser Modellreihe.