Theater im Schumann-Haus

schumannhaus_pucherAm Sonntag verwandelt sich das Robert-Schumann-Haus in eine Theaterbühne: Zum Abschluss der Zwickauer Literaturtage ist um 17 Uhr ein dramatischer Beitrag zum Schumann-Jahr 2010 zu erleben.

In „Der geschwätzige Gast“ von Volker Müller treffen zwei illustre Gestalten der deutschen Musikgeschichte aufeinander: Friedrich Wieck, Vater von Robert Schumanns Frau Clara, und sein erster Biograf, Wilhelm Joseph von Wasielewski. Es wird viel geredet, gegrübelt, geklagt und geträumt im Rahmen dieser Begegnung, und es kommt am Ende – man ist geneigt zu sagen, wider Erwarten – sogar zu belastbaren Ergebnissen. Dabei tritt der eigentliche Held, der Komponist Robert Schumann, gar nicht selbst auf. Nicht einmal seine „Träumerei“ wird zu hören sein.

Regisseur und Hauptdarsteller ist der bekannte DDR-Schauspieler Wilfried Pucher. Seit 2005 richtet der heute 70-Jährige seinen Fokus vermehrt auf seine Arbeit als Schauspieler, Regisseur und Förderer von Kunst und Kultur im Vogtland.