Theater befürchtet Ende des Vierspartenbetriebes

Gewandhaus_ZwickauNeben ihrer Teilnahme an der Demonstration „Wir sind mehr Wert“ am Mittwoch in Dresden plant die Belegschaft des Theaters Plauen-Zwickau weitere Protestmaßnahmen gegen die geplante Kürzung der Kulturraumgelder des Landes um 7 Millionen Euro ab 2011. Sollten die Pläne umgesetzt werden, befürchtet das Theater eine weitere Sparumlage in Höhe von 0,5 bis 1,6 Millionen Euro und damit das Ende des Vierspartentheaters in seiner jetzigen Struktur. Eine solch zusätzliche Sparleistung von dann insgesamt bis zu 4,7 Millionen Euro bei einem Gesamtetat von 18 Millionen Euro wäre beispiellos in der jüngeren sächsischen Theatergeschichte und würde die Theatergesellschaft in die Bedeutungslosigkeit führen. Daher fordert die Theaterleitung vom Freistaat die vollständige Rücknahme der Sparvorhaben in den Kulturräumen.

Zur geplanten Kürzung der Kulturraummittel hat das Theater im Internet eine Unterschriftenkampagne gestartet. Auf der Seite www.openpetition.de/petition/zeichnen/umverteilung-kulturraummittel-auf-kosten-der-kultur kann man mit seiner Unterschrift online gegen die Umverteilung der Kulturraumgelder Stellung beziehen.