Flugplatzstudie: Wirtschaftsprüfer deckt Rechenfehler auf

Leipzig-Altenburg_AirportDie Kritik von Fachleuten an der von der Thüringer Landesregierung in Auftrag gegebenen Studie zur Zukunft des Leipzig-Altenburg Airport reißt nicht ab. Eine Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat weitere Mängel aufgedeckt. So wurde bei der Berechnung für Verkehrsminister Carius ein Zuschussbedarf in Höhe von 2,1 Millionen Euro zugrunde gelegt. Tatsächlich erhielt der Flugplatz in Nobitz im Berechnungsjahr 2009 Zuschüsse in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Es werde also ein höherer Finanzbedarf seitens der öffentlichen Hand unterstellt, als tatsächlich anfalle.

Für den Fortbestand des Flughafens demonstriert die Bürgerinitiative „Zukunft für das Altenburger Land“ am 12. November vor dem Thüringer Landtag. Auch über den Flughafen können zu diesem Zweck Plätze in Bussen von Altenburg und Nobitz nach Erfurt kostenlos reserviert werden.