Bürgermeisterkonferenz zu Hochwasser-Hilfsprogrammen

HochwasserSachsens Innenminister Ulbig stellte heute die Hilfen für die Geschädigten des Septemberhochwassers vor. Dazu waren alle Bürgermeister der betroffenen Städte und Gemeinden nach Dresden eingeladen. Der Soforthilfefonds wird um eine Million Euro erweitert. Damit können Landkreise und Kommunen wie beim Augusthochwasser den Betroffenen schnelle Unterstützung gewähren. Grundsätzlich wird das Hochwasser vom September bei den Darlehens- und Förderprogrammen genauso behandelt wie das Augusthochwasser.

Zur Schadenssumme des Septemberhochwassers gibt es bisher nur grobe Schätzungen. Sie beläuft sich auf ca. 130 Millionen Euro. Für die Hochwasserschäden von August und September ergibt sich damit eine Gesamtschadenssumme von ca. 940 Millionen Euro.

Der Freistaat rechnet mit einer Summe zwischen 400 und 600 Millionen Euro, die er zur Beseitigung von Schäden aufwenden muss. Vom Septemberhochwasser waren rund 1,2 Millionen Einwohner betroffen.

Bis Ende des Jahres will die Landesregierung eine generelle Konzeption zum Umgang mit künftigen Großschadensereignissen erarbeiten.