Stephan Krawczyk – vom zusammen wachsen

Stephan KrawczykDer in Weida geborene Liedermacher, Musiker und Autor Stephan Krawczyk ist anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit mit seiner Konzertlesung „vom zusammen wachsen“ morgen in Greiz zu Gast.

Durch seine kritischen Texte geriet der Schriftsteller, Schauspieler und Komponist Mitte der 1980-er Jahre ins Visier der Stasi und bekam 1985 Berufsverbot. Weil er danach weiterhin in Kirchen auftrat, wurde Krawczyk im Januar 1988 verhaftet und danach gemeinsam mit seiner Frau Freya Klier in die Bundesrepublik abgeschoben.

Seitdem war er erfolgreich auf zahlreichen Konzerttourneen im In- und Ausland. So gastierte er 1992 an der Yon Sai University Soul in Korea und ein paar Jahre später beim Literaturherbst Reykjavik auf Island. 2005 erhielt er für seine Auftritte in Kirchen trotz des Berufsverbots durch die SED-Regierung den Preis der Lutherstädte „Das unerschrockne Wort“. Eine große Anzahl von Lesungen sind ebenso wie seine musikalischen Programme Zeugen seines vielfältigen künstlerischen Schaffens.

Die Konzertlesung beginnt morgen um 19 Uhr im Festsaal (Weißen Saal) des Museums im Unteren Schloss.