Ausländeranteil in Sachsen bei zwei bis drei Prozent

B 145 Bild-F079036-0033Innenminister Markus Ulbig hat heute im Landtag Fakten zum Thema Zuwanderung in Sachsen vorgestellt. Danach liegt der Ausländeranteil im Freistaat zwischen zwei und drei Prozent. Der überwiegende Teil der Ausländer lebt in der ersten, maximal zweiten Generation in Sachsen. Seit 2007 ziehen mehr Ausländer wieder fort, als nach Sachsen herkommen. Der Wanderungssaldo lag 2009 bei -760.

Ein Viertel der Ausländer kommt aus christlich geprägten Ländern wie Polen, Russland und der Ukraine. Die am stärksten vertretene Nationalität in Sachsen sind Vietnamesen. Sie machen zehn Prozent aller Ausländer aus. Die Gymnasialquote liegt hier bei 75 Prozent – zum Vergleich: bei den Deutschen sind es 50 Prozent. Der Anteil der Muslime beträgt in Sachsen weniger als 0,1 Prozent.