7. Dampfmaschine für Werdauer Museum

DampfmaschineIm Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau sind die Vorbereitungen für die Aufstellung einer weiteren Dampfmaschine so gut wie abgeschlossen. Morgen wird der 1898 in Chemnitz gebaute Koloss auf den Sockel gehoben und das Schwungrad  aufgesetzt. Seit April wird die Maschine von Jürgen Schmiedchen aufwändig restauriert. Die Dampfmaschine war in der Schuhfabrik Adorf/Vogtland im Einsatz, bis sie in den 1990-er Jahren abgebaut und ins Teppichmuseum nach Oelsnitz gebracht wurde. Nachdem sie dort keine Verwendung mehr fand, wurde sie dem Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau geschenkt. Es ist das 7. Dampfmaschinenobjekt, welches im Gelände des Museums präsentiert wird.Neben der 600 PS Dampfmaschine von 1899 am Originalstandort im damaligen Maschinenhaus gibt es hier noch einen Wasserdrehkran, eine Kältemaschine aus der ehemaligen Werdauer Feldschlösschenbrauerei, eine begehbare Dampfspeicherlokomotive der ehemaligen Papierfabrik Fährbrücke, einen Dampfhammer aus dem Press- und Schmiedewerk Brand-Erbisdorf und einen Dampffederhammer aus Neukirchen/Pleiße zu sehen. Dampfmaschinenmodelle in Aktion gibt es am 2. und 3. Oktober zu den großen Dampftagen im Gelände und im Haus zu erleben.