Publikumspreis von Jugendkunstwettbewerb steht fest

musiklandschaftenDer Publikumspreis des Jugendkunstwettbewerbes „Musiklandschaften“ zum 200. Schumann-Geburtstag steht fest. Die 17-jährige Crimmitschauerin Franziska Wolf erhielt für ihre Arbeit „Tagessymphonie“ die meisten Stimmen. Der Preis wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Alles schmeckt nach Farbe“ am Sonntag um 11 Uhr in der Galerie am Domhof verliehen. Ab 3. Oktober sind dann außerdem im Robert-Schumann-Haus zehn Werke von neun Schülern aus Dresden, Ebersbrunn, Limbach-Oberfrohna, Lichtentanne und Netzschkau zu sehen. Die jungen Künstler standen in der engeren Auswahl zum Sonderpreis der Robert-Schumann-Gesellschaft.

Im Februar hatten Stadt und Kunstverein aus Anlass des Schumann-Jahres den Wettbewerb ausgeschrieben. 202 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren reichten insgesamt 249 Arbeiten ein. Eine unabhängige Jury wählte schließlich die Gewinner sowie die etwa 120 Arbeiten aus, die ab 1. August in der Galerie am Domhof zu sehen waren.

555 Besucher der Sonderausstellung hatten sich am Voting für den Publikumspreis beteiligt. Mit 93 erhielt Franziska Wolf schließlich die meisten Stimmen. Die Schülerin des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau kann sich nun auf das Preisgeld von 100 Euro freuen. Vivien Klose (14), Schülerin der Mittelschule „Sieben Schwaben“ (Dresden) erhielt für „Erntelied“ (Kohle/ Kreide) den Sonderpreis der Jury.