Herzkreislauferkrankung bleibt häufigste Todesursache in Sachsen

kreuz_querAuch im vergangenen Jahr starben die meisten Sachsen (48 Prozent) an Krankheiten des Kreislaufsystems. Nach Angaben der Landesstatistiker waren 93 Prozent der Kreislauftoten älter als 64 Jahre. Frauen starben häufiger an einer Kreislauferkrankung als Männer. Zweithäufigste Todesursache war bei 12.135 Personen nach wie vor Krebs. Eines nichtnatürlichen Todes durch Verletzungen und Vergiftungen starben in Sachsen 2144 Personen, darunter 1356 durch Unfälle, wobei die meisten (695) in der häuslichen Umgebung geschahen. Bei Verkehrsunfällen wurden 209 Personen getötet.

Im Jahr 2009 verstarben insgesamt 50.365 Sachsen, davon 23.617 Männer (47 Prozent) und 26.748 Frauen (53 Prozent). Das sind 1368 Fälle (2,8 Prozent) mehr als 2008. Die Sterbeziffer stieg nach Angaben des Statistischen Landesamtes von 1162 je 100.000 Einwohner auf 1205.

Das Durchschnittsalter aller Gestorbenen betrug 77,5 Jahre. Frauen starben im Alter von durchschnittlich 81,5 Jahren, Männer dagegen bereits mit 73,1 Jahren.