Apfelernte in Sachsen: Weniger Ertrag, aber hohe Qualität

apfelernteNach dem Rekordjahr 2009 müssen sich Sachsens Obstbauern in diesem Jahr mit einer unterdurchschnittlichen Apfelernte begnügen. Mit erwarteten 81.000 Tonnen (2009: 105 000) wird die Erntemenge etwa 15 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen vier Jahre liegen. Ursachen sind das kühle und nasse Wetter im Frühjahr und die Hitze im Hochsommer. Während der Blüte schränkte das Wetter im Frühjahr den Bienenflug ein, wodurch ein reichlicher Fruchtansatz ausblieb. Hinzu kam im Juni Trockenstress während der Wachstumsphase, der Fruchtfall auslöste.

Laut Landwirtschaftsminister Kupfer würde die erwartete Menge immer noch ausreichen, die gesamte sächsische Bevölkerung mit Äpfeln aus heimischem Anbau bis ins nächste Frühjahr zu versorgen. Darüber hinaus sei nicht die Menge allein für den Erfolg der Betriebe ausschlaggebend.