„Deutschlands aktivste Stadt 2011“: Zwickau schafft Vorauswahl

Mission OlympicZwickau darf sich ab sofort als offizieller Kandidat für den Wettbewerb um den Titel „Deutschlands aktivste Stadt 2011“ bezeichnen. Die vom Schulverwaltungs- und Sportamt sowie dem Kreissportbund eingebrachten Bewerbungsunterlagen zu sport- und bewegungsfreundlichen Aktivitäten in der Muldestadt haben die Jury der Aktion „Mission Olympic“ überzeugt und Zwickau den Einzug in die entscheidende Runde gebracht. Deutschlandweit gab es rund 50 Bewerber, 29 von ihnen kämpfen nun um den begehrten Titel und eine der ersten fünf Platzierungen. Für Sachsen gehen neben Zwickau noch Weißwasser, Auerbach/Vogtland und Riesa ins Rennen.

Um im Sommer 2011 zu den fünf Finalisten zu gehören und Ausrichter eines „Festivals des Sports“ zu werden, müssen nun alle besonderen Aktivitäten rund um den Sport in Zwickau gebündelt werden. Gefragt sind Initiativen, die u. a. gemeinsame sportliche Aktivitäten fördern (Lauftreffs, Wandertreffs, Skatertreffs), die neue Räume für Sport schaffen (Bolzplätze, Sportanlagen), die sich für die Förderung von Integration durch Bewegung und Sport engagieren oder auch sportliche Aktivitäten am Arbeitsplatz fördern.

Vereine, Schulen, Träger der Jugend- und Sozialarbeit und Unternehmen sind aufgerufen, ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens 15. Oktober an das Schulverwaltungs- und Sportamt, Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau, Fax: 0375/834040, Mail: sportamt@zwickau.de zu senden. Detaillierte Informationen zum Initiativwettbewerb und zu den Bewerbungsunterlagen sind unter www.mission-olympic.de erhältlich.

Nach den fünf Festivals, die von Mai bis September 2011 stattfinden, entscheidet die Jury, welche der Finalstädte Deutschlands aktivste 2011 ist. Der Sieger bekommt 75.000 Euro für die Förderung des städtischen Sport- und Bewegungsangebotes. Die vier weiteren Finalstädte erhalten jeweils 10.000 Euro für ausgewählte Sportprojekte und zur Unterstützung von Bewegungs- und Breitensportinitiativen in ihrer Stadt. Für die Umsetzung des Festivals stehen über den Deutschen Olympischen Sportbund weitere 35.000 Euro für jede Finalstadt zur Verfügung.