Glauchau – Betrügerischer Besuch/Polizei warnt

(Fi) Als Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens gab sich ein Unbekannter am 01.09.2010 aus, als er an der Wohnungstür einer 94-jährigen Frau auf der August-Bebel-Straße geklingelt hatte. Unter dem Vorwand, die letzte Telefonrechnung prüfen zu wollen, wurde er in die Wohnung gelassen. Der Unbekannte „prüfte“ die Rechnung und erklärte der Seniorin, dass sie einen viel zu hohen Grundbetrag zahle. Sie könne künftig mehr als zehn Euro weniger zahlen. Dazu müsste aber der bestehende Vertrag geändert und umgeschrieben werden. Damit diese Änderung schnellstens wirksam werden könne, werde ein einmalige Gebühr von rund 70 Euro fällig. In gutem Glauben stimmte die 94-Jährige zu und zahlte die Gebühr. Trotz dem sie darum bat, bekam sie allerdings keine Quittung. Der Mann verließ nach dem „Geschäft“ die Wohnung.

Er war ca. 35 Jahre alt, ungefähr 1,70 m groß, schlank und hatte schwarze Haare. Zur Bekleidung ist nur bekannt, dass er einen orangefarbenen Pullover trug. Er wirkte gepflegt und sprach einheimischen Dialekt.
Die Polizei bittet, dass sich Bürger, die unter der gleichen Legende angesprochen oder gar betrogen worden und bisher keine Anzeige erstattet haben, beim Polizeirevier Glauchau, Tel. 03763 64-0, melden.
Grundsätzlich sollten keine Fremden in die Wohnung gelassen werden. Mitarbeiter von Unternehmen weisen sich aus. Im Zweifelsfall sollten Nachbarn oder die Polizei zu Hilfe gerufen werden.