„Zwischen König und Bebel“ – Buchlesung im Horch Museum

fikentscher-grossAm Donnerstag wird der in Zwickau aufgewachsene Dr. Rüdiger Fikentscher im Rahmen des nächsten Langen Donnerstages im August Horch Museum aus seinem Buch „Zwischen König und Bebel“ episodenreiche Geschichte(n) lesen. Im Mittelpunkt steht dabei die Familiengeschichte Fikentscher, die enge Verknüpfungen mit der Entwicklung der Stadt Zwickau und besonders des hiesigen Automobilbaues hat.
Auch wenn von den einst umfangreichen Industrieanlagen an der Bürgerschachtstraße heute nichts mehr zu sehen ist, so ist doch der Name Fikentscher für viele Einwohner der Muldestadt ein Begriff geblieben. Doch ist es beileibe nicht nur die Steinzeugfabrikation, für die der Name steht. Auch an der Entwicklung der weltbekannten Horch- und Audi-Werke hat die Familie bedeutenden Anteil genommen.

Der 1941 im schlesischen Probsthain geborene und in Zwickau aufgewachsene Rüdiger Fikentscher studierte in Halle, wo er 1972 HNO Facharzt wurde und sich zwei Jahre später habilitierte. Über das Neue Forum kam er 1989 zur SPD, deren Landesvorsitz er ein Jahr später übernahm. 1995 bis 2006 ist er zudem Vorsitzender des Bundesbeirats seiner Partei gewesen und vertritt sie noch heute als Landtagsvizepräsident von Sachsen-Anhalt.

Beginn der Lesung ist um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr). Der Eintritt ist frei.