Kutschen, Kunst und Köstlichkeiten wie zu Schumanns Zeiten

markttreibenAm 11. und 12. September taucht Zwickau ganz in das 19. Jahrhundert ein. Aus Anlass des 200. Geburtstages des Komponisten findet das 15. Historische Markttreiben „wie zu Schumanns Zeiten“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei das Gebäude, in dem der Künstler am 8. Juni 1810 das Licht der Welt erblickte. Hier werden Kaffee und Kuchen aus dem Hause Schumanns ebenso offeriert wie Theaterprogramme oder historische Tänze. Vor der Einrichtung gibt es Akrobatik, Gesang und Marionettenspiele zu erleben.

Auf dem Kornmarkt wird durch Vieh- und Rosshändler das Markttreiben zu Beginn des 19. Jahrhunderts wieder lebendig. In Gebäuden und auf Plätzen, die der bekannteste Sohn der Stadt einst selbst betreten hatte, findet ein buntes Programm unter anderem mit Kutschfahrten, Moritaten- und Bänkelsängern, mit Pantomimen und Spielleuten und mit Speisen aus dem Hause Schumanns statt. Am Sonntag können im Rahmen des „Tages der offenen Denkmals“ noch das Kornhaus, die Priesterhäuser, die Pfarrkirche „Heilige Familie“ und die ehemalige Ingenieurschule besichtigt werden.

Eine Besonderheit sind an den beiden Tagen die Stadtführungen durch Kinder. Wer die Stadt nicht zu Fuß erkunden will, nutzt am besten die Fahrten mit der Postkutsche oder der historischen Droschke.

Das Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten findet am 11. und 12. September jeweils von 11 bis 18 Uhr auf dem Hauptmarkt, dem Kornmarkt und dem Domhof statt. Der Eintritt ist – abgesehen von einzelnen Konzertveranstaltungen oder bei den Kutschfahrten – frei. Das komplette Programm ist unter www.schumann-zwickau.de zu finden.