WHZ-Student gewinnt Energiewettbewerb in Oelsnitz

Holger_Adler WHZMit einem Projekt zur Wärmeversorgung von unterschiedlich temperierten Handberührungsflächen im Energiegarten der Deutschlandschachthalde in Oelsnitz belegte der Zwickauer Student für Wirtschaftsingenieurwesen Holger Adler den ersten Platz. Im Rahmen des EFRE-geförderten Programms „Nachhaltige Stadtentwicklung“ hatten alle Teilnehmer die Aufgabe, für Skulpturen die Wärme mit menschlichen Sinnen wahrnehmen lassen und originelle technische Lösungsansätze zu finden.

Ein halbes Jahr lang arbeiteten sechs Teilnehmer der Westsächsischen Hochschule an verschiedenen Lösungen. In zwei Workshops wurde das Areal inspiziert und über Randbedingungen diskutiert, schließlich unterscheidet sich die Energieversorgung eines Kunstwerkes deutlich von Lösungen zur Klimatisierung von Industrie- oder Wohngebäuden.

Grundlage des Wettbewerbs ist das Vorhaben der Stadt Oelsnitz, die Hinterlassenschaften des früheren Steinkohlenbergbaues an der Halde des Deutschland-Schachts in ein landschaftsgestalterisches Konzept einzubinden, das in der Form eines Energiegartens den Weg von der einst dort abgebauten Kohle in eine moderne und ökologische Zukunft darstellt.