Autobahn-Notrufsäulen helfen auch Hitzeopfern

notrufsaeuleAngesichts der anhaltenden Sommerhitze weist die Notrufzentrale der Autoversicherer in Hamburg darauf hin, dass auch medizinische Notfälle von Hitzeopfern über die Autobahn-Notrufsäulen gemeldet werden können. Die Notrufzentrale sei laut GDV-Geschäftsführer Beermann technisch und personell auf diese Situation vorbereitet. Man könne sofort den Kontakt zur nächstgelegenen Leitstelle herstellen, die dann über ihre
Rettungskräfte schnelle Hilfe absichere.

Beermann empfahl gleichzeitig, schon bei den ersten kleinen Anzeichen von Schwäche oder Unwohlsein keinerlei Risiko einzugehen und die nächste Raststätte oder den nächsten Parkplatz anzusteuern, um eine Pause einzulegen. Beim Notstopp an der Notrufsäule sollten die Reisenden das Auto verlassen und hinter der Leitplanke warten. Hitzeopfer sollten möglichst im Schatten gelagert und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit Erster Hilfe versorgt werden. Gerade Säuglinge und kleine Kinder, chronisch Kranke sowie ältere und pflegebedürftige Menschen seien bei den aktuellen Temperaturen enorm belastet. Das gelte natürlich bei langen Fahrten, in aufgeheizten Fahrzeugen, in Stresssituationen wie in langen Staus oder bei Flüssigkeitsmangel in besonderem Maße, so Beermann.