Kindstötung in Plauen: Amtsgericht Zwickau erlässt Haftbefehl

handschellenDer misshandelte und verstorbene zweijährige Junge aus Plauen ist nach Polizeiangaben durch den  Lebensgefährten der Mutter massiv geschlagen und verletzt worden. Das Amtsgericht Zwickau hat daher heute gegen Jürgen S. Haftbefehl unter anderem wegen Mordes erlassen und den Vollzug des Haftbefehls angeordnet. Der Ermittlungsrichter ist dabei der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt, wonach der Beschuldigte es zumindest billigend in Kauf nahm, dass das Kind an den Folgen der von ihm zugefügten Misshandlungen versterben könnte und dass er aus niederen Beweggründen handelte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 36-Jährigen im Einzelnen vor, den zweijährigen Sohn der ebenfalls beschuldigten 31-jährigen Kindsmutter erstmals in der Nacht vom 12. auf den 13. Juli sowie am Dienstag mindestens zweimal mit der Hand geschlagen und einmal im Schlafsack dermaßen geschüttelt zu haben, dass der Kopf des Kindes gegen das Bettgitter schlug. Das Kind trug durch die Misshandlungen mehrere Hämatome davon und erlitt eine Hirnblutung. An den Folgen der erlittenen Verletzungen starb es am Mittwochabend im Universitätsklinikum Jena. Einzelheiten zu den erlittenen Verletzungen und der Todesursache werden nach der gerichtlich angeordneten Sektion erwartet.

Der Beschuldigte räumte während der Vernehmung ein, das Kind geschlagen zu haben, belastet andererseits die Mutter des Kindes schwer. Sandra S. soll ihr Kind selbst massiv und wiederholt geschlagen haben. Das Paar hatte sich vor ca. zwei Monaten im Internet kennengelernt. Vor etwa drei Wochen zog der aus Nordrhein-Westfalen stammende Mann bei der 31-Jährigen und ihrem Sohn ein.