Höhere Armutsgefährdung in Sachsens Großstädten

leipzig

Im Jahr 2008 waren 27,0 Prozent der Einwohner in Leipzig und 21,5 Prozent der Dresdner armutsgefährdet. Damit lag die Armutsgefährdungsquote in beiden Großstädten über dem sächsischen Durchschnittswert von 19,0 Prozent. Als armutsgefährdet gelten hierbei alle Personen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens (Median) der Bevölkerung in Deutschland auskommen müssen. Leipzig weist damit unter den deutschen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern die höchste Armutsgefährdungsquote auf, gefolgt von Hannover, Bremen und Dresden. Am niedrigsten ist die Quote für München, doch auch hier ist jeder Zehnte von Armut bedroht.