Bildung wird Schwerpunkt ländlicher Förderung

DorfaufdemLandInvestitionen in Schulen sollen ein neuer Schwerpunkt bei der Förderung des ländlichen Raums in Sachsen werden. Über diesen Beschluss der Staatsregierung informierte heute Landwirtschaftsminister Kupfer im Landtag. Der Freistaat werde deshalb bei der EU eine entsprechende Erweiterung der Förderrichtlinie „Integrierte Ländliche Entwicklung“ (ILE) beantragen. Den Regionen soll es danach möglich werden, aus Mitteln der ILE auch die Sanierung von Schulen und der zugehörigen Turnhallen zu finanzieren. Zusätzlich sei mit den Fördermitteln aus dem ILE-Programm der Breitbandausbau im ländlichen Raum möglich. Kupfer rief die Kommunen auf, bis zum Ende der laufenden Förderperiode die vorhandenen Mittel rege zu nutzen. Insgesamt 411 Millionen Euro hat der Freistaat den Regionen als Budget zur Verfügung gestellt. Bisher seien schon 3 000 Projekte bewilligt und damit 39 Prozent der Mittel gebunden, mehr als 90 Prozent davon für Investitionen.