Volkssolidarität trennt sich von insolventer Tochter

sidonienhofDie Betreutes Wohnen gGmbH, ein Tochterunternehmen des Volkssolidarität Kreisverbandes, hat am vergangenen Mittwoch beim Amtsgericht Chemnitz einen vorläufigen Insolvenzantrag gestellt. Als Grund gibt Geschäftsführer Matschke die anhaltende finanzielle Schieflage der auf Vermietung spezialisierten Tochter an. Die 1997 gegründete gemeinnützige GmbH sollte die Vermietung des „Sidonienhofes“ in Werdau organisieren. Von den 64 Wohnungen sind zurzeit allerdings nur 40 vermietet. Begründet werden die Schwierigkeiten bei der Vermietung mit fehlenden Investitionen der ehemaligen und neuen Besitzer in das Gebäude auf der Plauenschen Straße.