DGB: Armut in der Zwickauer Region auf dem Vormarsch

niedriglohn_grAuch im Landkreis hat sich die Schere zwischen arm und reich in den letzten Jahren immer weiter geöffnet. Nach Angaben des DGB arbeiten fast 60 Prozent aller Beschäftigten zu Niedrig- und Armutslöhnen. Eine starke Konzentration von Niedriglohnbeziehern gebe es im Dienstleistungssektor. Besonders hoch, so DGB-Regionsvorsitzende Sabine Zimmermann sei der Anteil bei Frauen. Knapp 30 Prozent der Beschäftigten würden Löhne und Gehälter beziehen, die unter der offiziellen Armutslohnschwelle von 50 Prozent des durchschnittlichen Bruttoeinkommens liegen. Für den Kreis Zwickau sei von über 30.000 Armutslöhnern auszugehen.