Niederlage und Sieg für Zwickauer Wasserballer

sv04Es war das  erwartete schwere Wochenende für die Zwickauer Wasserballer. Immerhin ging es gegen den Tabellen3.und 4.. Beide Vertretungen aus Dresden und Chemnitz hatten noch Chancen auf einen Aufstiegsplatz. Los ging es am Samstag gegen Dresden. 17 Uhr war Anspiel in der Zwickauer Schwimmhalle. Konzentriert begannen die Westsachsen. Nach nur 20 Sekunden erzielte Stefan Prägler das erste Tor. Doch die Dresdener blieben dran und gingen sogar mit 1:3 in Führung. Doch bis zur ersten Viertelpause konnten die Westsachsen einen kleinen Vorsprung von 4:3 herausspielen. Danach riss der Spielfluss der Zwickauer. Dresden gewann das zweite Viertel mit 0:3 zum 4:6 Zwischenstand. Eines Tabellen 3. würdig steigerte sich Dresden im weiteren Spielverlauf und bestimmte die Partie. Am Ende gewannen sie verdient mit8:16. Für den Sonntag wollten sich die Zwickauer Wasserballer bei ihren Fans für das nicht so gute Auftreten am Vortag entschuldigen. Entschlossen begannen sie im Spiel gegen den Tabellen 4.Chemnitz ,welche sich ihre Chance auf einen Aufstiegsplatz am Vortag in Plauen schon verspielt hatten. Wieder war es Prägler der seine Mannschaft mit 1:0 in Führung brachte. Diese sollten die Zwickauer auch nicht mehr aus den Händen geben. Im ersten Viertel zeigten die Zwickauer Wasserballer das auch sie hochklassigen Wasserball spielen können. 5:1 stand es nach dem ersten Viertel! Die Westsachsen blieben am Drücker. Chemnitz fand einfach kein Mittel gegen den Zwickauer Ansturm. Zur Halbzeit stand es dann schon 11:4. Jeder im Bad glaubte jetzt an einen sicheren Sieg. Doch irgendwie wurden die Zwickauer leichtfertig mit ihren Chancen und Chemnitz gewann das 3. Viertel mit 1:5 zum 12:9. Jetzt war es doch wieder spannend in der Zwickauer Schwimmhalle. Und Chemnitz blieb am Drücker. Sie verkürzten auf 12:10. Doch dann war es Daniel Oelschlägel der in Überzahl auf 13:10 erhöhte. Jetzt lief es wieder bei Zwickau. Prägler und Brand erhöhten 4 Minuten vor Schluss auf 15:10.  Chemnitz kämpfte sich noch mal auf 15:13 heran, doch das war dann auch der Endstand und der verdiente Sieg für Zwickau.