FSV Zwickau verliert Pokalkrimi

fsv_fce_08Trotz 1:0 Führung bis kurz vor Schluss der regulären Spielzeit und der Riesenchance durch einen Foulelfmeter in der Schlussminute der Verlängerung ging der FSV Zwickau gegen den Zweitligaaufsteiger FC Erzgebirge Aue als Verlierer vom Platz. Der FSV fing vor 3267 Zuschauern im Westsachsenstadion sehr selbstbewusst an. Jazwinski mit Freistoß schlenzte den Ball in den Strafraum, doch Fuchsenthaler und Trehkopf verpassen (12.). Der FSV war im Vergleich zu den schwachen Oberligaauftritten nicht wiederzuerkennen. Eine Flanke von Gillert köpfte Fuchsenthaler knapp über das Tor (18.). Eine Doppelchance von Koziak (23.) führte auch nicht zum Erfolg. Die Gäste aus Aue taten nur das Nötigste. Ein Schuss von Hiemer stellte Gommert nicht vor Probleme (37.). Vor der Pause noch zwei Möglichkeiten durch den Ex-Dortmunder Gambo, doch auch hier keine ernste Gefahr für den FSV. Auch nach der Pause verkaufte sich der FSV mehr als ordentlich. Wieder war es der agile Fuchsenthaler, der mit einem Kopfball nach Jazwinski-Freistoß gefährlich war (53.). Kurz darauf dann Riesenjubel im Westsachsentadion. Gambo verdribbelt sich, Fuchsenthaler jagt ihm den Ball ab, legt auf für Shubitidze. Der lässt sich die Chance nicht nehmen, tanzt noch Flauder aus und erzielt das 1:0 (59.). Nun musste Aue natürlich kommen. Trotzdem gab es kaum mal Gefahr für das FSV-Tor. Im Gegenteil: Fuchsenthaler profitiert von einem Fehler von Hochscheidt und lupft knapp über das Tor (79.). Kurz darauf ein toller Volleyschuss von Bazan, der nur knapp das Tor verfehlt (82.). Als dann schon die 92. Minute angebrochen war fiel doch noch der Ausgleich. Der eingewechselte Curri traf für die Veilchen. So ging es in die Verlängerung. Der FSV nun wie gelähmt. Die Auer übernahmen das Zepter, gingen aber recht fahrlässig mit ihren Chancen um. Ramaj, Hensel und Klotz vergaben beste Chancen. Nach dem Wechsel  nochmal der FSV. Bazan, der nicht im Abseits stand, scheiterte an Flauder, den Nachschuss vergab Tom Wilhelm (106.). Und so kam es wie es kommen musste: Der Auer Publikumsliebling Curri konnte sein zweites Tor zum 1:2 erzielen (116.). Doch der FSV gab immer noch nicht auf. Einen weiten Abschlag von Gommert konnte Bazan in der 122. Minute erlaufen. Er wurde durch ein Foul gestoppt. Des alles entscheidenden Elfmeter trat schließlich Jazwinski…und scheiterte an Flauder.