Wasserball: Überraschung im ostdeutschen Pokal bleibt leider aus

Am Samstag spielten die Wasserballer des SV Zwickau 04 im Halbfinale des ostdeutschen Pokals gegen den Vorjahreszweiten SVV Plauen. Im Viertelfinale hatte Zwickau bereits den Pokalsieger des letzten Jahres aus Wedding bezwungen. Eine große Zuschauerkulisse auf den Rängen, darunter sehr viele Zwickauer Wasserballfans, machte schon vor dem ersten Anschwimmen richtige Pokalstimmung. Die als klarer Außenseiter gehandelten 04er wollten trotzdem für die Überraschung sorgen. Man hatte schließlich die Möglichkeit, das Finalspiel im ostdeutschen Pokal in der eigenen Schwimmhalle Flurstraße auszutragen.

So starteten die Muldestädter sehr motiviert gegen den Tabellenzweiten der zweiten Wasserballliga Ost, der am vergangenen Wochenende durch eine überraschende Niederlage beim damaligen Tabellenneunten, SG Schöneberg Berlin, seine Spitzenreiterposition abgab. Der Zwickauer Kapitän Frank Trommler konnte seine Mannschaft schnell 0:1 in Führung bringen. Darauffolgend hatte Zwickau sehr gute Möglichkeiten, den Vorsprung um zwei weitere Tore auszubauen, doch dies verhinderte der Pfosten. Dadurch ermuntert konnten die Plauener mit ihrer Schnelligkeit nun ganz leicht die bis dahin sehr gut stehende 04-Abwehr auskontern und zum Torerfolg kommen. Am Ende des ersten Viertells stand es 2:3 für die Aufstiegsaspiranten von der Weißen Elster.

Das Team um Trainer Jörg Wüstner war im weiteren Spielverlauf sichtlich bereit, um den Sieg zu kämpfen. Doch leider entschieden die beiden Sachsen-Anhaltinischen Schiedsrichter Franke und Neumann oft auf Stürmerfoul der Zwickauer, und so kam es erneut zu Kontertoren der Plauener. Das es zum Schluss des zweiten Spielabschnitts nur 10:6 für Plauen stand, ist unter Anbetracht des Rausstellungsverhältnisses von 1:8 sehr positiv zu werten. Leider hatte diese engagierte Mannschaftsleistung sehr viel Kraft gekostet, die den Zwickauern im weiteren Spielverlauf für einen Gegenschlag fehlen sollte. So konnten die Wasserballer aus der Robert-Schumann Stadt in den letzten beiden Vierteln (3:2 und 2:1) zwar fast auf Augenhöhe spielen, mussten aber erkennen, dass die Spitzenstädter an diesem Tag auf Grund ihrer Leistung (15:9 Tore) die verdienten Finalisten des ostdeutschen Pokals sind.

Die 04er werden im Spiel um Platz 3 am 5. Juni, 17 Uhr, gegen den Verlierer der anderen Halbfinalpartie, Wasserfreunde Spandau 04 III gegen SC Chemnitz von 1892, in der Schwimmhalle Flurstraße spielen. Vorher treffen sie in den nun aber erst einmal wichtigeren Liga-Punktspielen zuhause auf die SG WaBa Dresden (08. Mai, 17 Uhr) und den SC Chemnitz (09. Mai, 10:00 Uhr). Hier sollen dann mit einer genauso kämpferischen Leistung wie in Plauen Punkte geholt werden.

Für den SV Zwickau 04:
R. Schädlich, Oeser, Oelschlägel (1), Czerner (1), Berkner, Bolmann (1), M. Schädlich, Trommler (3), Hähnel, Prägler (2), Brand, Elsner (1), Trummer und Wüstner (Trainer)