Bittere Heimniederlage gegen Abstiegskandidaten

Der FSV verlor am Samstag das Heimspiel gegen Kellerkind Pößneck mit 0:1 und blieb damit im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Für die Thüringer, die erst ihren dritten Saisonsieg feiern konnten, traf der Oldie und ehemalige Bundesligaprofi Hujdurovic vor 601 Zuschauern in der 59. Minute zum 1:0.

Das Spiel begann mit einer Überraschung, denn für Marcus Jazwinski durfte der wiedergenesene Bazan von Beginn an ran. Für den verletzten Wölfel rückte zudem Fischer in die Startelf. Die kommenden 45 Minuten reihten sich dann nahtlos in die letzten Partien unserer Mannschaft ein. Zu umständlich, zu behäbig und ohne die zündenden Ideen verlief die erste Hälfte ohne Höhepunkte.

Gleich zu Beginn hatte Maik Baumann Glück, als er als letzter Mann seinen Gegenspieler nur noch durch einen Trikotzupfer aufhalten kann und dafür lediglich die gelbe Karte sah. Die beiden einzigen Höhepunkte wurden dann auch brüderlich geteilt. Hujdurovic scheiterte alleinstehend am reaktionsschnellen Gommert und Baumann köpfte für den FSV nach Flanke von Gillert übers Pößnecker Tor.

Zur Pause kamen dann Mitzscherling und Wilhelm ins Spiel. Für die beiden A-Jugend Spieler mussten Gillert und Kameraj weichen. Am müden Kick änderte sich aber nichts, im Gegenteil. Die erste Chance nach der Pause gehörte den Gästen, doch Heimlich scheiterte in der 50. Minute nach einen Stellungsfehler von Baumann aus 8 Metern wiederum an Gommert, der per Fußabwehr zur Ecke klären konnte. Obwohl der FSV nun schwungvoller agierte, blieben die Torchancen aus. Zwar war Fuchsenthaler ständig bemüht, doch fehlte ganz einfach die spielerische Linie und ein erkennbares Konzept der Quade-Elf, um den Tabellenletzten ernsthaft in Gefahr zu bringen.

In der 59. Minute fiel dann ein für dieses Spiel typisches Tor. Hujdurovics Schuss aus 20 Metern wurde unhaltbar für Gommert ins Gehäuse des FSV abgefälscht. Danach lief auf beiden Seiten nicht mehr viel zusammen. Die Gäste vergaben ihre wenigen Konter kläglich und der FSV kam trotz Übergewicht nicht mehr nennenswert vors Pößnecker Tor.

Bitter zudem für den FSV: Nico Bazan verletzte sich erneut und musste nach 70. Minuten durch Krebs, dem Kapitän der zweiten Mannschaft, ersetzt werden. Abwehrspieler Maik Baumann erhielt zudem seine 5. gelbe Karte und wird damit am Mittwoch im Heimspiel gegen Dynamo II fehlen.

Einziger Lichtblick des heutigen Tages war das gutbesuchte FSV-Museum, das jedem noch einmal verdeutlichen soll, wohin in Zukunft der Weg unseres Vereins führen soll. Zudem wurden bereits über 400 Karten für das Spiel gegen Borussia Dortmund abgesetzt. (Quelle: www.fsv-zwickau.de)