Schumann-Festkonzert in Zwickau ist ausverkauft – public viewing geplant

daniel_barenboimDas Festkonzert aus Anlass des 200. Geburtstages von Robert Schumann ist ausverkauft. Musikfreunde können dieses Ereignis am 8. Juni dennoch live miterleben: Die Stadtverwaltung lässt das Konzert der Staatskapelle Berlin unter der Leitung Daniel Barenboims in den Park des Konzert- und Ballhauses „Neue Welt“ übertragen. Der Eintritt für diesen einmaligen Open Air-Event ist frei.

Bereits nach Beginn des Kartenvorverkaufs am 8. September 2009 setzte ein Ansturm auf die Karten für das Festkonzert ein. Nur wenige Wochen später war keine der fast 800 Eintrittskarten mehr verfügbar. Allerdings steht fest, dass die Aufführung in den Park der „Neuen Welt“ übertragen wird. Drei Kameras sollen das festliche Ereignis im Saal aufnehmen und auf eine 6,30 Meter breite und 3,60 Meter hohe Videowand übertragen.

Der festliche Abend beginnt am 8. Juni, dem Geburtstag Schumanns, um 19.15 Uhr. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß hält Staatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien und Schirmherr des Schumann-Jahres 2010, ein Grußwort. Im Festkonzert spielt die Berliner Staatskapelle unter der Leitung Daniel Barenboims, Träger des Robert-Schumann-Preises der Stadt Zwickau 2005, drei Werke des in Zwickau geborenen Komponisten: die Sinfonie Nr. 1 B-Dur „Frühlingssinfonie“ op. 38, das Konzert a-Moll für Violoncello und Orchester op. 129 sowie die Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120. Die Solistin des Konzertes ist Marie-Elisabeth Hecker. Die inzwischen international renommierte Cellistin war früher Schülerin des Zwickauer Robert Schumann Konservatoriums.

Für dieses Klassikereignis, das im Rahmen des Schumann-Festes 2010 (4. – 12. Juni) stattfindet, dürfte auch der Park „Neue Welt“ ein eindrucksvolles Ambiente bieten. Der denkmalgeschützte Konzertpark entstand zwischen 1901 und 1903 als Bestandteil eines Ensembles aus Ballhaus, Festwiese und Park. Er wurde als Außenbereich zum Konzert- und Ballhaus, dem größten Jugendstil-Terrassensaal Westsachsens, für bis zu 3.000 Gäste konzipiert. Noch heute stellt er einen typischen Konzertpark der Jahrhundertwende dar, bestehend aus einer „Orchestermuschel“ mit beidseitig anschließenden Freisitzterrassen und einer üppig ausgestalteten Parkmitte.