Nach Erdbeben in Haiti: Zweiter Zwickauer THW-Helfer wieder zurück

Detlef_Franke_THWZwickau/Port-au-Prince. Insgesamt haben bisher rund 70 überwiegend ehrenamtliche THW-Kräfte die Versorgung der Bevölkerung von Haiti unterstützt. Unter den THW-Einsatzkräften der Fachgruppe SEEWA (Schnelleinsatz – Einheit – Wasser – Ausland) befand sich auch der Ortsbeauftragte des THW in Zwickau, Detlef Franke. Er war In seiner Aufgabe als Laborant für Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen im Katastrophengebiet von Haiti unterwegs. Nun ist er nach einem vierwöchigen Einsatz in seine Heimatstadt Zwickau zurückgekehrt. Am frühen Mittwochmorgen haben ihn zwei Kameraden aus dem Zwickauer Ortsverband am Flughafen Frankfurt/Main in Empfang genommen.

Damit ist nun auch der zweite THW-Helfer aus dem Zwickauer Ortsverband zurückgekehrt. Bereits im Februar war Guntram Reinhard als Maschinist für die Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen über vier Wochen im Einsatz.

Rund zehn Wochen nach dem verheerenden Erdbeben ist sauberes Wasser noch immer Mangelware in Haiti. Seit dem 18. Januar läuft die Trinkwasseraufbereitung des THW auf Hochtouren – 25 Millionen Liter des kostbaren Gutes wurden bereits an die notleidenden Menschen ausgegeben. Rechnet man die Kosten für den Haiti-Einsatz des THW auf die produzierte Wassermenge um, entstehen Kosten von drei Cent pro Liter Trinkwasser. Über die Trinkwasseraufbereitung in Port-au-Prince und Léogâne hinaus unterstützt das THW weiterhin die Deutsche Botschaft bei der Koordinierung der deutschen Hilfsmaßnahmen.