Wegen Kürzungen im Sozialbereich: Stellen im FSJ Kultur gefährdet

fsj_kulturDie angekündigten Kürzungen im Jugend- und Sozialbereich entpuppen sich mehr und mehr als wahrer Kahlschlag. Auch das Freiwillige Soziale Jahr in Jugendeinrichtungen ist in Sachsen davon betroffen. Bis zum 31. März hatten sich 645 junge Menschen um einen FSJ Kultur-Platz bei der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) beworben, um sich ein Jahr lang in einer Kultur- oder Jugendeinrichtung in Sachsen freiwillig zu engagieren, Verantwortung zu übernehmen und sich beruflich zu orientieren.

In Anbetracht dieser unverändert hohen Nachfrage bedauert die LKJ als Träger des FSJ Kultur die durch den Freistaat angekündigte mehr als Halbierung der geförderten FSJ-Stellen von derzeit 1.100 auf 500 ab 1. September 2010. „Sie sind weder aus fachlicher noch aus jugendpolitischer Sicht nachvollziehbar“, hieß es vom LKJ.

In einer Stellung nahme heißt es weiterhin: „Durch die angekündigte Halbierung der geförderten FSJ-Plätze wird jungen Menschen die Möglichkeit genommen, ein FSJ in ihrer Heimat durchzuführen. Sie verlassen Sachsen und gehen in andere Bundesländer. Der Wunsch junger Menschen, sich gesellschaftlich und sozial zu engagieren, ist ein kostbares Gut der Gesellschaft. Er erfährt durch die Stellenreduzierung eine Absage. Die Glaubwürdigkeit der Politik steht auf dem Spiel, wenn sie einerseits junge Menschen zur Mitgestaltung der Gesellschaft einlädt, ohne jedoch andererseits die erforderlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.“

Die Einsatzstellen im FSJ, ganz gleich, ob es sich um Krankenhäuser, Jugend- oder Kultureinrichtungen handelt, sind auf die verlässliche Mitarbeit junger Freiwilliger angewiesen. Deshalb fordert die LKJ Sachsen e.V. die Rücknahme dieser geplanten Kürzungen durch die Staatsregierung und eine am Bedarf orientierte Bereitstellung durch das Land geförderter Plätze.

Das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur ist ein Bildungsjahr für junge Menschen zwischen 15 und 27 Jahren. Die Freiwilligen engagieren sich in Vollzeit gegen ein Taschengeld in einer kulturellen Einrichtung. Über den Träger sind derzeit 75 Freiwillige in Kultureinrichtungen der Hoch- und Basiskultur sachsenweit im Einsatz.