Fotoausstellung „Wir sind das Volk – Fotos aus der Schublade“

gasometerNoch vor der offiziellen Eröffnungsveranstaltung der „Tage der Demokratie und Toleranz im Landkreis Zwickau“ am 15. April 2010 um 17 Uhr im Alten Gasometer Zwickau, eröffnet das Martin-Luther-King-Zentrum Werdau in der Bibliothek der Westsächsischen Hochschule um 16 Uhr die Fotoausstellung „Wir sind das Volk – Fotos aus der Schublade“ von Martin Naumann aus Großpösna bei Leipzig. Es handelt sich um fast 50 zum Teil großformatige Tafeln mit Bildern der Montagsdemonstrationen. Martin Naumann war 1989 Pressefotograf bei der „Leipziger Volkszeitung“, die ihn aber in diesen Wochen wegen politischer Unzuverlässigkeit beurlaubt hatte. Trotzdem war er während der Demos mit seiner „Praktika“ unterwegs. Von der Fußgängerbrücke am „Blechkonsum“ aus machte er sogar Aufnahmen mit Blitz. Es sind dies die einzigen bekannten Fotos, auf denen man auch Gesichter von Demonstanten in den ersten Reihen erkennen kann. Naumann hielt die Bilder unter Verschluss und weigerte sich nach Bekanntwerden sogar, sie der Staatssicherheit herauszugeben. Eines von Naumanns Fotos mit Demonstranten vor der Nikolaikirche zu Leipzig diente 2009 als Vorlage für die Sonderbriefmarke zum 20. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Der Gründer und Leiter des Deutschen Zeitungsmuseums im Gutenbergmuseum zu Mainz, Dr. Martin Welke, hat die Ausstellung repräsentativ aufbereitet und gemeinsam mit dem Fotografen nach der Ausstellung in Mainz dem Martin-Luther-King-Zentrum vermittelt. In Leipzig hatte die Exposition zuletzt mehr als 6000 Besucher. Durch Vermittlung des Rektorats der Hochschule und der Leiterin der Hochschulbibliothek Dr. Steffi Leistner kann die Ausstellung vom 15. April bis zum 12. Mai 2010 an der Glasfassade der Bibliothek in der Klosterstraße am Kornmarkt, von außen sichtbar, rund um die Uhr gezeigt werden. Bei trockener Witterung wird die Eröffnung open air durchgeführt, ansonsten im Foyer der Bibliothek. Der Fotograf Martin Naumann und der Vorsitzende des Martin-Luther-King-Zentrums werden Grußworte sprechen. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. (PI)