Demokratiebündnis macht gegen Nazi-Aufmarsch mobil

Buendnislogo-300dpi-64,59-kbDas Bündnis für Demokratie und Toleranz hat sich gegen die geplante Kundgebung der NPD am 1. Mai in Zwickau positioniert. Vor allem für den DGB sei es unerträglich, dass gerade rechte Parteien und Organisationen den Tag der Arbeit für ihre Veranstaltungen missbrauchen. Das Bündnis werde sich den demokratiefeindlichen Organisationen am 1. Mai entgegenstellen und gezielte Gegenaktionen starten. Die Ergebnisse von Dresden und Chemnitz ermutigen jeden aufrechten Bürger und Bürgerin, sich den Rechtsextremen entgegenzustellen und ein eindeutiges Zeichen für Demokratie und Toleranz zu setzen.